Karnevalsfeier der KFD im Clemenssaal am 27. Januar 2016

Das war Stimmung und kaum zu toppen: Die KFD St. Clemens Fischeln feierte im ausverkauften Clemenssaal ihre 41. Karnevalsfeier punktgenau auf den Tag. Die närrische Frauenschar war bestens gelaunt und fantasievoll kostümiert und erwartete ein tolles Programm.

Eröffnet von den "Urgesteinen" der ersten Stunde, zu denen noch die aktiven Damen Sigrid Delmes, Erika Moslehner und Anneliese Weiss gehören, ging es dann mit viel Elan Schlag auf Schlag weiter.

Zu diesem besonderen Anlass hatten sich alle eingefunden, um mit Sketchen, Gesang und Tanz zu begeistern. Einige Höhepunkte aus den eigenen Reihen waren Marie Luise Hilgers, die sich Gedanken über das Rentendasein machte und im folgenden Vortrag fragte: „Frau oder Hund?". Christel Holzapfel war mit zwei Mundartvorträgen dabei, von Sigrid Delmes und Erika Moslehner erfuhr man in der Elternsprechstunde von wem „Dat Chantall" ihre jeweiligen Eigenschaften hat.

Begrüßt wurden die Gäste aus Stahldorf mit dem Prinzenpaar Joshua I und Viktoria I mit ihrer Tanzgarde, die dann gemeinsam mit der Prinzessin gekonnt das Tanzbein schwangen.

Der erste Auftritt der „Clemensschwalben" stellte in ihrem Lied fest, dass man nicht mehr so schön wie die B.B. ist. Mit dem Reihentanz der Mia's und den „Fünf Pausen Girl's" ging es zur Stärkung in die Pause. Für die musikalische Untermalung sorgte — wie in den letzten Jahren — DJ Holger, der jederzeit den richtigen Musikgeschmack traf.

Es ging weiter mit der Saalpolonaise und den beiden Garanten für die Lachmuskeln. Luise Litgen und Erika Moslehner zeigten auf, wie schwer es ist, wenn in die Arztpraxis ein Patient kommt, der das „A" nicht aussprechen kann.

Die nächsten Gäste der KFD hatten keine weite Anreise. Die Kinder der Tanzgarde „fidele Ströpp" aus Fischeln brachten mit ihrem Garde- und Show-Tanz viel Schwung in den Saal.

Es folgten die Hitparaden-Stars Gitt! und Erika alias Elke Ohlwein und Inge Berger, Rosi Zober und Sigrid Delmes hatten - wie im echten Leben —Probleme mit ihrem Computer-Service und das Märchen von Aschenputtel wurde mal ganz neu interpretiert. Mit dabei waren als Fee Gerda Baumgartner, als Schwestern Hildegard Lichtenberg und Hildegard Eichner, als Aschenputtel Susanne Wittenberg und als Prinz der sich „so schön" fand, Marc Kubellla.

Die ehemalige Krefelder Prinzessin Beate Schmitz-Rundholz stieg dann in die Bütt und begeisterte als „Traumfrau" mit Figurproblemen und Diäten. Ihr grandioser Auftritt wurde mit tosendem Applaus belohnt.

Zu weit vorgerückter Stunde bat das Leitungsteam alle Teilnehmerinnen zum Abschluß auf die Bühne, bedankte sich bei allen Frauen, die dekoriert, gekocht, geprobt, vorgetragen, ausgeschenkt und jederzeit hilfreich waren. Dem Publikum wurde für die großzügige Spende gedankt, die in diesem Jahr an den Nachbarschaftsladen geht.

Das traditionelle Lied „Sierra Madre" - das ein wenig Wehmut aufkommen ließ - beendete diesen wunderschönen karnevalistischen Frauennachmittag, den alle noch lange in Erinnerung behalten werden.

   
© Kfd St.Clemens Krefeld-Fischeln

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.